Home Hegeringe Hegering VI
Hegering VI
2017 Hegeringsversammlung in Hesingen Drucken E-Mail
Geschrieben von: T. Brunklaus   
Sonntag, den 30. April 2017 um 20:25 Uhr

Jäger stellen ökologischste Form von Fleisch zur Verfügung

 

Der Hegering VI. hat vor kurzem seine Generalversammlung in der Gaststätte „Zum Lönsberg“ in Hesingen abgehalten. Vor der Versammlung konnten die anwesenden Mitglieder die Rehwildtrophäen des abgelaufenen Jagdjahres begutachten. Hegeringleiter Jan Geerink überreichte die Nadel des Deutschen Jagdschutzverbandes für 25- jährige Mitgliedschaft an Jochen Wolberink und für 40- jährige Mitgliedschaft an Manfred Schipper. Für 50- jährige Mitgliedschaft wurden Albert Jüngerink, Friedrich Brinkmann und Georg Kolde ausgezeichnet. Bereits 60 Jahre im Deutschen Jagdschutzverband ist Albert Kampert.

Der neue Kreisjägermeister für die Grafschaft Bentheim, Albert Lucas gab einen kurzen Überblick zu den aktuellen Themen der Kreisjägerschaft.

Er hob die Vielzahl von Hege- und Pflegemaßnahmen in unserer Natur hervor, die durch die Jägerschaft erbracht werden.

Bezüglich der Novellierung des Jagdrechtes in Niedersachsen berichtete er über die geplanten Änderungen. Grundsätzlich zeigt sich die Jägerschaft aufgeschlossen gegenüber den vorgesehenen Neuerungen.

In seinem Streckenbericht zeigte Hegeringleiter Jan Geerink auf, dass die Jäger im Hegering ihrer Aufgabe zur Reduzierung der Prädatoren nachkommen. Die Strecke von Fuchs, Marder und Rabenkrähe sind auf hohem Niveau. Dieser angewandte Naturschutz komme auch den Singvogelbeständen und Bodenbrütern zu Gute.  

Auch dieses Jahr haben sich die Jäger des Hegering VI an dem „Tag der Sauberen Landschaft“ beteiligt und haben achtlos in die Natur geworfenen Unrat gesammelt und zur Mülldeponie verbracht. Hier ist ein dringender Appell an die Bevölkerung zu richten, denn die vielen ehrenamtlichen Helfer die in der Grafschaft die die Landschaft vom Müll befreien, wären nicht nötig, wenn jeder seinen Abfall ordnungsgemäß entsorgen würde.

Einen schönen Tag in der Natur haben die Jäger auch in den letzten Sommerferien wieder den Kindern im Rahmen der Ferienpassaktion bereitet.

Zur Vermeidung von Wildverlusten während der Grünland- und Biogas-Roggenmahd sind in diesem Jahr wieder akustische Wildretter im Einsatz. In Zusammenarbeit mit den Landwirten soll so das Problem des „Mähtod“ möglichst gering gehalten werden. Die Landwirte werden gebeten die Flächen von innen nach außen zu mähen, da das Wild dann die Fläche eher verlässt als wenn, wie üblich, von außen nach innen gemäht wird. Auch der Kontakt zu den örtlichen Jägern sollte vor der Mahd erfolgen um Maßnahmen zur Vergrämung des Wildes zu ergreifen.

Die Strecke wurde durch die Jagdhornbläsergruppen „Niedergrafschaft“ und „Lönsberg“ verblasen.

Der Rehwild-Hegegemeinschaftsleiter Geert Brüggemann gab die Ergebnisse der Gehörn Bewertung bekannt. Eine Bronzemedaille erhielt Gerd Reinink für den stärksten Bock und Geert Brüggemann für einen abnormen Bock. Dem Revier Grasdorf II wurde ein bronzener Bruch für den besten Hegeabschuss überreicht.

Allgemein ist der Bestand an Rehwild stabil, der hohe Anteil an Fallwild bereitet nach wie vor Sorge. Es sollte daher mit Aufgang der Jagdzeit für Rehwild im Mai unbedingt für eine entsprechende Bestandsreduzierung, vor allem an stark befahrenen Straßen, von den Revierinhabern gesorgt werden. Das natürliche Lebensmittel „Wild“ kann so durch die Jägerschaft als ökologischste Form von Fleisch dem Verbraucher bereitgestellt werden.

Schießobmann Günter Fichtner berichtete über die Ergebnisse der durchgeführten Flintenschiesswettbewerbe. Simon Bartelt konnte zum zweiten Mal in Folge der Wanderpokal als Sieger des Pokalschießens überreicht werden. Schatzmeister Jörg Reurik gab Auskunft über die Kassenführung des abgelaufenen Jahres. Hundeobmann Gerhard Ekkel stellte die Prüfungsergebnisse der abgehaltenen Hundeprüfungen vor. Umweltobmann Jan Kattert berichtete, dass auch weiterhin das Anlegen von Hegebüschen und Streuobstwiesen durch die Kreisjägerschaft gefördert wird. Der Obmann für Öffentlichkeitsarbeit Bernd Jüngerink berichtete über die guten Erfahrungen mit dem von der Kreisjägerschaft bereitgestellten Info-Mobil. Vor allem Kindern könne so unsere heimische Natur näher gebracht werden.

2017 HGR 5 a

Foto von links: Georg Kolde, Jochen Wolberink, Manfred Schipper, Friedrich Brinkmann, Albert Jüngerink, Kreisjägermeister Albert Lucas und Hegeringleiter Jan Geerink.

 

Bernd Jüngerink

 
2016 Ferienpassaktion HGR VI Drucken E-Mail
Geschrieben von: T. Brunklaus   
Donnerstag, den 21. Juli 2016 um 18:51 Uhr

Ein Nachmittag in der Natur

Unter diesem Motto stand am Samstag dem 16. Juli 2016 die Ferienpassaktion der Jägerschaft des Hegering VI in Uelsen. Auf die Einladung waren rund 50 Kinder aus der Samtgemeinde Uelsen erschienen um unter Anleitung einen Streifzug durch die Natur in Hilten zu machen und dabei die einheimische Tier – und Pflanzenwelt kennen zu lernen und zu erkunden.

Zu Beginn stand eine Fahrt im Jagdwagen auf dem Programm. Im Revier Hilten angelangt wurden in kleinen Gruppen verschiedene Stationen zu Fuß angesteuert an denen an Hand von Schautafeln die einheimische Tierwelt näher gebracht wurde. Ebenfalls konnten die Kinder ihr Wissen auf dem Gebiet der Pflanzen zeigen und die einheimischen Laub- und Nadelbäume, sowie Getreidearten bestimmen. Mit großem Interesse waren die Kinder bei der Sache. Viele Dinge gab es zu entdecken, so wurden zum Beispiel Federn von Vogelarten bestimmt und Fährten vom Rehwild aufgespürt.

Unterwegs konnten die Kinder noch die Arbeit mit den Jagdhunden erfahren und auch mal versuchen dem Jagdhorn Töne zu entlocken.

2016.07.18 Ferienpassaktion1

Den Abschluss machte ein gemeinsames Würstchengrillen. Hier stand auch das Info-Mobil der Kreisjägerschaft, dass ebenfalls auf reges Interesse stieß.

Für die Jägerschaft ist es ein Anliegen den Kindern die einheimische Natur näher zu bringen und auch aufzuzeigen, dass die Hege und Pflege der Jäger einen wichtigen Bestandteil zum Erhalt eines artenreichen Naturraumes darstellt.

Bernd Jüngerink

 
2016 Hegeringsversammlung in Hesingen Drucken E-Mail
Geschrieben von: T. Brunklaus   
Montag, den 25. April 2016 um 17:17 Uhr

Müll gehört nicht in unsere Landschaft

Der Hegering VI. hat vor kurzem seine Generalversammlung in der Gaststätte „Zum Lönsberg“ in Hesingen abgehalten. Vor der Versammlung konnten die anwesenden Mitglieder die Rehwildtrophäen des abgelaufenen Jagdjahres begutachten. Hegeringleiter Jan Geerink überreichte die Nadel des Deutschen Jagdschutzverbandes für 25- jährige Mitgliedschaft an Hagen Lambers, Johann Veldmann, und Jan Geerink. Für 40- jährige Mitgliedschaft an Alfred Weerning, für 50- jährige Mitgliedschaft an Heinz-Georg Wolberink. Bereits 60 Jahre im Deutschen Jagdschutzverband ist Hermann Reefmann. Des Weiteren wurden Georg Wortel und Geert Smoes zu Ehrenmitgliedern ernannt.

Thomas Heils, Vorsitzender der Kreisjägerschaft Grafschaft Bentheim, gab einen kurzen Überblick zu den aktuellen Themen der Kreisjägerschaft.

Er hob die Vielzahl von Hege- und Pflegemaßnahmen in unserer Natur hervor, die durch die Jägerschaft erbracht werden.

Von der Landesjägerschaft Niedersachsen gab Herr Florian Röhlfing einen Bericht über das Aufgabengebiet der Landesjägerschaft. Im Bereich des Natur- und Artenschutzes beteiligt sich die Landesjägerschaft an Forschungsprojekten. So wird derzeit zum Beispiel der Rückgang der Fasanenbestände untersucht. Ein Ergebnis war die hohe Sterblichkeitsrate der Fasanenküken. Durch die Mangelernährung bedingt durch das Fehlen von Insekten als Nahrungsgrundlage in den ersten Lebenswochen, sind die Küken anfälliger gegenüber Krankheiten. Die hohe Anzahl von Beutegreifern reduziere weiterhin die Bestände. Hier hat die Jägerschaft ihren Beitrag als regulierendes Element zur Reduzierung der Prädatoren zu leisten.

Die Landesjägerschaft wird auch bei geplanten Gesetzesänderungen von der Politik beteiligt. Auf dem Gebiet der Öffentlichkeitsarbeit wird viel Arbeit geleistet. So werden im Internet Informationen zur Verfügung gestellt und die sozialen Medien genutzt um Aufklärung bezüglich der Jagd zu leisten.

In seinem Streckenbericht zeigte Jan Geerink auf, das die Jäger im Hegering ihrer Aufgabe zur Reduzierung der Prädatoren nachkomme. Die Strecke von Fuchs, Marder und Rabenkrähe sind auf hohem Niveau. Dieser angewandte Naturschutz komme auch den Singvogelbeständen und Bodenbrütern zu Gute.  

Auch dieses Jahr haben sich die Jäger des Hegering VI an dem „Tag der Sauberen Landschaft“ beteiligt und haben achtlos in die Natur geworfenen Unrat gesammelt und zur Mülldeponie verbracht. Hier ist ein dringender Appell an die Bevölkerung zu richten, denn die vielen ehrenamtlichen Helfer die in der Grafschaft die die Landschaft vom Müll befreien, wären nicht nötig, wenn jeder seinen Abfall ordnungsgemäß entsorgen würde.

Zur Vermeidung von Wildverlusten während der Grünland- und Biogas-Roggenmahd sind in diesem Jahr wieder akustische Wildretter im Einsatz. In Zusammenarbeit mit den Landwirten soll so das Problem des „Mähtod“ möglichst gering gehalten werden. Die Landwirte werden gebeten die Flächen von innen nach außen zu mähen, da das Wild dann die Fläche eher verlässt als wenn, wie üblich, von außen nach innen gemäht wird. Auch der Kontakt zu den örtlichen Jägern sollte vor der Mahd erfolgen um Maßnahmen zur Vergrämung des Wildes zu ergreifen.

Die Strecke wurde durch die Jagdhornbläsergruppen „Niedergrafschaft“ und „Lönsberg“ verblasen.

Der Rehwild-Hegegemeinschaftsleiter Geert Brüggemann gab die Ergebnisse der Gehörn Bewertung bekannt. Eine Goldmedaille erhielt Tom Hövels für den ältesten Bock. Dem Revier Lage wurde ein silberner Bruch und den Revieren Halle und Höcklenkamp wurde ein bronzener Bruch für den besten Hegeabschuss überreicht.

Die Verlängerung der Jagdzeit auf den Rehbock bis Ende Januar haben die Mitglieder der Rehwild-Hegegemeinschaft allesamt nicht in Anspruch genommen.

Allgemein ist der Bestand an Rehwild stabil, der hohe Anteil an Fallwild bereitet nach wie vor Sorge. Die vor drei Jahren angebrachten Wildwarnreflektoren haben leider bei Tageslicht keine Funktion, sodass gerade während der Sommermonate, in den frühen Morgenstunden viele Wildunfälle zu beklagen sind. Gerade zu diesen Zeiten sollte auf eine angepasste Geschwindigkeit geachtet werden.

Schießobmann Günter Fichtner berichtete über die Ergebnisse der durchgeführten Flintenschiesswettbewerbe. Simon Bartelt wurde der Wanderpokal als Sieger des letztjährigen Pokalschießens überreicht. Schatzmeister Jörg Reurik gab Auskunft über die Kassenführung des abgelaufenen Jahres. Hundeobmann Gerhard Ekkel stellte die Prüfungsergebnisse der abgehaltenen Hundeprüfungen vor. Umweltobmann Jan Kattert berichtete, dass auch weiterhin das Anlegen von Hegebüschen und Streuobstwiesen durch die Kreisjägerschaft gefördert wird. Der Obmann für Öffentlichkeitsarbeit Bernd Jüngerink berichtete über die guten Erfahrungen mit dem von der Kreisjägerschaft bereitgestellten Info-Mobil. Vor allem Kindern könne so unsere heimische Natur näher gebracht werden.

2016 hgr6 versammlung

Foto von links: Simon Bartelt, Schießobmann Günter Fichtner, Geert Smoes, Heinz Georg Wolberink, Vorsitzenden der Kreisjägerschaft Thomas Heils, Johann Veldmann, Alfred Weerning, Hegeringleiter Jan Geerink, Hermann Reefmann und Hagen Lambers.

Bernd Jüngerink

 


Jägerschaft Grafschaft Bentheim e.V., Powered by Joomla! and designed by SiteGround and Heinrich Jan Keute